freundschaftliches Zusammensitzen. Wann fängt dein Leben an?

Wann fängt dein Leben an?

Wir Menschen sind heute an einen Punkt gelangt, an dem manch einer von uns sich nicht einmal mehr die Zeit in seinem Leben nimmt, bzw. sie gar nicht erst hat, seine eigenen Gedanken bzw. die aus dem Erlebten resultierenden Gedanken zu reflektieren, und wieder und wieder über sie nachzugrübeln. Ich habe viel Zeit bewusst darin investiert, über Etliches nachzudenken und bin auf sehr sehr fruchtbaren Boden gestoßen. Ja wer hätte das gedacht, ich bin tatsächlich zu einem Ergebnis gekommen.

Ich habe bewusst nur drei Kurse im Semester gewählt, damit ich Zeit habe zu denken und nicht immer dem nächsten Termin hinterherjagen muss. Sonst jage und jage ich, habe immer nur ein Ziel im Kopf, setze mir immer neue Ziele. Gehe Abends ins Bett, weil ich morgens aufstehen muss, stehe auf, weil ich zur Uni muss, gehe durch die Tür, weil ich ins Gebäude muss und sitze in der Vorlesung, weil ich einen Abschluss haben muss, brauche den, weil ich einen Job haben muss, brauche einen Job, weil ich ein Kind ernähren muss und weil ich ihm oder ihr die Ausbildung bezahlen muss und weil ich mein Haus abbezahlen muss oder weil ich meine Krankenhausrechnung bezahlen muss und irgendwann schreibe ich mein Testament, weil ich… ja genau, sterben muss und mein ganzes Leben lang habe ich in der Zukunft gelebt und mich nie auch nur auf die Gegenwart eingelassen.

Betrachte ich die Menschen, sehe ich viel Beschäftigung, jedoch wenig Leben. War das schon immer so? So vieles erscheint uns wichtig, dabei bringt uns der ganze Scheiß, dem Sinn, den ich hier mit Glück gleichsetze, kaum näher. Denn manch einer jagt von Ziel zu Ziel, „muss“ immer nur und sucht dabei zwar womöglich den Sinn des Lebens, sucht ihn vorne, hinten, unten oder oben, aber vergisst dabei, dass einzig das eigene Leben auch wirklich zu leben, den Sinn darstellt. Der Weg ist nicht das verdammte Ziel, es gibt für mich schlicht und einfach kein Ziel. Es gibt nur Leben. Außerdem ist es die einzig echte Ressource, die sich in unserem Besitz befindet. Haben wir das Leben nicht, haben wir nichts, doch das Schöne ist, dass uns die Freiheit gegeben ist, damit tun und lassen zu können was wir möchten.

Manch einer versteht das niemals. Manch einer hält das alles für dummes Geschwätz. Manch einer wird es verstehen und manch einer hat es endlich verstanden. Zu wissen, endlich zu wissen, gibt mir alles was ich brauche. Ich habe endlich verstanden und möchte das nie mehr verlieren, vor allem aber möchte ich mir weiterhin die Zeit nehmen, die ich brauche und daran wachsen. Über all die anderen will ich mir kein Urteil erlauben, sondern einfach teilen was ich kann und damit helfen wo ich kann und darf. Also, was sagst du? Wann fängt dein Leben an?

Florian Reinmold
florian.reinmold@vom-hundertsten-affen.de
No Comments

Post A Comment